Von der Leyen schlägt europäisches Instrument für Kurzarbeit

Ein Unterforum für Themen zu den Auswirkungen der europäischen Union auf die verfassungsrechtliche Situation der Deutschen.

Von der Leyen schlägt europäisches Instrument für Kurzarbeit

Beitragvon Staber » Mi 17. Feb 2021, 18:07

Mit dem "Sure"-Programm* möchte die Europäische Kommission Massenentlassungen und Firmeninsolvenzen infolge der Corona-Pandemie entgegenwirken. Das Hilfspaket bietet insgesamt bis zu 100 Milliarden Euro zum Erhalt von Arbeitsplätzen.

https://ec.europa.eu/germany/news/20200 ... zarbeit_de
https://www.bdae.com/journalbeitraege/m ... pa-gezahlt

Moin!
Und wer wird ganz laut hier schreien natürlich die Länder, die ihre Finanzen auch ohne Corona nicht im Griff haben sowie die Länder, die in der EU nur einen Selbstbedienungsladen sehen, ohne selbst etwas investieren zu wollen (s. Flüchtlingspolitik)Es wird sich schon eine Lösung finden ,damit die Staaten, die bisher gut und gerne auf Kosten der anderen gelebt haben ,von der großen "Solidarität" ha...ha...ha.. der EU und somit dem Geld der Nordländer doch noch genug abbekommen.Corona ist neben einer fürchterlichen Pandemie eben auch willkommener Türöffner für die "Fertigstellung" der EU, wie die Brüsseler Eurokraten dies immer schon haben wollten. Frau Merkel nickt das gerne ab.
"Wir werden Ambos ,wenn wir nichts tun um Hammer zu sein."
Fürst Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen (1815-1898)

Gesund bleiben !
Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 12042
Registriert: Do 21. Apr 2011, 12:43
Wohnort: Bremen

Re: Von der Leyen schlägt europäisches Instrument für Kurzarbeit

Beitragvon AlexRE » Mi 17. Feb 2021, 18:23

Staber hat geschrieben:Es wird sich schon eine Lösung finden ,damit die Staaten, die bisher gut und gerne auf Kosten der anderen gelebt haben ,von der großen "Solidarität" ha...ha...ha..


Zumindest die reichen Deutschen sind durch den Binnenmarkt und die Währungsunion noch sehr viel reicher geworden, Die haben nämlich auf eine sehr hohe Arbeitsprodutivität und viele Stärken im internationalen Qualitätswettwerb auf den Märkten hochwertige Industriegüter noch einen großen Billiglohnsektor draufgesattelt und so die Konkurrenz in den vermeintlich schmarotzenden Ländern abgewürgt. Wenn jetzt die große Party der deutschen Milliardäre Folgen hat, die die ohnehin unterbezahlten deutschen Normalverdiener tragen müssen, sieht das natürlich auf den ersten Blick so aus, als würde die deutsche Politik fremde Interessen bedienen und die eigene Bevölkerung vernachlässigen. Ganz so einfach ist das aber nicht, man muss bei dem ganzen Spiel schon genau hinsehen, wer sich da die Taschen richtig vollstopft und wer auf dem absteigenden Ast ist. Das lässt sich nicht ohne weiteres an Ländergrenzen festmachen.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 27549
Registriert: Di 16. Dez 2008, 15:24


Zurück zu Europa: Wirtschafts- und Währungsunion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste