Deutsche Konzerne sparen sich in Luxemburg Steuern in Millia

Ein Unterforum für Themen zu den Auswirkungen der europäischen Union auf die verfassungsrechtliche Situation der Deutschen.

Deutsche Konzerne sparen sich in Luxemburg Steuern in Millia

Beitragvon Staber » Do 6. Nov 2014, 14:40

Es ist ein Steuerbetrug ungeahnten Ausmaßes: Tausende bisher geheime Dokumente belegen, dass sich deutsche und internationale Konzerne in Luxemburg Milliarden an Steuern ertricksen . Denn das Großherzogtum lässt extrem fragwürdige Finanzkonstruktionen zu.
http://www.focus.de/finanzen/steuern/lu ... 52454.html

Liebe Wählerinnen, liebe Wähler, das wusstet ihr doch auch schon vor der letzten Europawahl in diesem Jahr. Aber trotzdem habt ihr euer Kreuzchen bei der CDU gemacht die Junkers unterstütze. Also warum sollte das jetzt Konsequenzen geben? Ihr hättet euer Kreuzchen bei der AfD ;) machen können . Absolut ALLES war vor der Wahl bekannt, an dieser Meldung ist überhaupt gar nichts neu, bis auf die Dokumente die zeigen, wie es genau läuft. Genau genommen sind für solche Steuersparmodelle in der EU bekannt: Andorra, Belgien, Irland, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, und Zypern. Und das nicht erst seit gestern. Die Lösung für so ein Problem wäre aber recht einfach. Jeder zahlt da seine Steuern wo er Geld verdient. Problem gelöst.
Liebe User nicht meckern , Boykott der Produkte

- BayernLB ... kündigt eure Konten.
- AIG ... kündigt eure Versicherungen.
- Amazon ... kauft woanders.
- Ärztekammer Westfalen Lippe (Körperschaft öffentl. Rechts)... ??? WTF... sprecht euren Arzt an
Schaut euch die Liste für Deutschland an: http://cloudfront-files-1.publicintegri ... aks/sear...

Und dann schmeißt denen ihren Mist vor die Quanten! ( Ruhrpottdeutsch)
"Wir werden Ambos ,wenn wir nichts tun um Hammer zu sein."
Fürst Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen (1815-1898)

Gesund bleiben !
Gruß Staber
Benutzeravatar
Staber
 
Beiträge: 12042
Registriert: Do 21. Apr 2011, 12:43
Wohnort: Bremen

Re: Deutsche Konzerne sparen sich in Luxemburg Steuern in Millia

Beitragvon Livia » Do 6. Nov 2014, 15:08

„Luxemburg ist keine Steueroase“

Luxemburgs amtierender Premierminister, Xavier Bettel, verteidigt die Steuerpolitik seines Landes. “Was Luxemburg gemacht hat, war okay”, sagte er der SZ. Sein Land sei keine Steueroase. “Ich kann aber die Steuern nicht erhöhen, nur weil es dann meinen verschuldeten Nachbarländern besser geht”, so der Premierminister.


Der Schweiz wird aber schon seit Jahren genau das vorgeworfen, auch wenn sie genau das Gleiche gemacht haben. Letzte Woche hat die Polizei Gemäss Auftrag aus Deutschland Razzien in einigen Banken durchgeführt. Das ist meines Erachtens die Höhe was sich Deutschland da erlaubt hat. Dass unsere Scheisspolitiker so etwas zulassen ist das Unverschämteste was ich je gelesen habe und sollte Strafbar sein. :evil:

Grossrazzia bei der Bank Sarasin – im Auftrag der Deutschen

Schweizer Strafverfolger durchsuchten gestern über 20 Büros und Wohnungen. Der Anstoss dafür kam aus Deutschland. Eine Schweiz, die kooperiert – für deutsche Fahnder ein Novum.
Eine Razzia fand gestern auch am Hauptsitz der Bank J. Safra Sarasin in Basel statt. Foto: Ruben Sprich (Reuters)


http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/ ... y/21673109
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 12595
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 11:30
Wohnort: Schweiz

Re: Deutsche Konzerne sparen sich in Luxemburg Steuern in Millia

Beitragvon AlexRE » Do 6. Nov 2014, 15:54

Dass unsere Scheisspolitiker so etwas zulassen ist das Unverschämteste was ich je gelesen habe und sollte Strafbar sein.


In den meisten von Staber genannten Ländern geht es um (halb-) legale Steuerverkürzung, eben um Steuerschlupflöcher. In der Schweiz dagegen geht es um knallharte kriminelle Steuerhinterziehung, die von Schweizer Banken und Politikern lange Zeit begünstigt wurde. Das konnte nicht ewig gutgehen. Eure "Scheisspolitiker" hätten sonst riskiert, dass Deutschland und andere europäische Staaten irgendwann Schweizer Banken und andere Unternehmen von ihren Märkten abklemmen, so wie die USA das seinerzeit vorgeführt haben. Das kann sich die Schweiz beim besten Willen nicht leisten.
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 27549
Registriert: Di 16. Dez 2008, 15:24

Re: Deutsche Konzerne sparen sich in Luxemburg Steuern in Millia

Beitragvon Livia » Do 6. Nov 2014, 23:18

AlexRE hat geschrieben:
Dass unsere Scheisspolitiker so etwas zulassen ist das Unverschämteste was ich je gelesen habe und sollte Strafbar sein.


In den meisten von Staber genannten Ländern geht es um (halb-) legale Steuerverkürzung, eben um Steuerschlupflöcher. In der Schweiz dagegen geht es um knallharte kriminelle Steuerhinterziehung, die von Schweizer Banken und Politikern lange Zeit begünstigt wurde. Das konnte nicht ewig gutgehen. Eure "Scheisspolitiker" hätten sonst riskiert, dass Deutschland und andere europäische Staaten irgendwann Schweizer Banken und andere Unternehmen von ihren Märkten abklemmen, so wie die USA das seinerzeit vorgeführt haben. Das kann sich die Schweiz beim besten Willen nicht leisten.


Lieber Alex, wir drehen uns da im Kreis, bei uns ist wie schon öfter vermerkt, Steuerhinterziehung kein Delikt. Was wäre wenn die Schweizer auch in Deutschland so eine Razzia veranstalten würden ?? Viele Schweizer haben ihre Ersparnisse in Deutschland geparkt und versteuern es auch nicht in der Schweiz. Auch meine Tante hatte ihre Ersparnisse in Deutschland und als sie starb waren die Gelder weg, weil wir nicht wissen wo sie geparkt waren. Bei uns kann man eine Suchaktion machen, in Deutschland nicht. Auch bei uns werden reichen Ausländer Steuerbegünstigungen gewährt, solange sie keinen Erwerb in der Schweiz betreiben. Auch das will uns die EU verbieten ??? Wer sind sie eigentlich, dass man uns dauernd vormachen will was wir zu tun und zu lassen haben ? Warum passt Deutschland nicht endlich ihr horrendes Steuergesetz so an, dass die Reichen und andere Begüterte ihre Guthaben nicht mehr ins Ausland führen?

Erstens sind wir nicht in dieser vermaledeiten EU und zweitens haben wir unsere Gesetze, an die sich auch das Ausland halten soll. Dass unsere Widmer-Schlumpf den Linken in den Hintern kriecht wissen wir schon lange, sie will nächstes Jahr wieder gewählt werden. Ihre Wahl steht auf einem wackligen Stuhl. Und was die Amis angeht, da will ich mich nicht äussern, zu gross ist meine Wut, das käme hier nicht gut raus. Obama hat ja seine Quittung dafür erhalten.

Meines Erachtens, und das streben auch einige Parteien und prominente Politiker an, wäre es das Beste wir würden diese Knebelverträge mit der EU kündigen, bestimmt ginge es uns danach nicht schlechter. Erpressung von Seiten der EU sind schon länger im Gange, auch wenn es um Ausschaffungen von nicht anerkannten Flüchtlingen geht, wie gerade wieder geschehen. Das Volk hat die Nase voll, und das sind nicht wenige. Die EU und einige von unseren Linken Politiker wollen uns mit Erpressungen zwingen dieser Geldverschwendenden Mafia ähnlichen Institution beizutreten. Es sind kaum noch 15% bei unserer Bevölkerung die das möchten, der Rest ist nicht nur sauer, sondern sehr wütend.

Beziehung zur EU: Freihandelsabkommen statt bilaterale Verträge?
Montag, 17. März 2014, 19:46 Uhr, aktualisiert um 21:14 Uhr

Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative muss der Bundesrat über die Bücher. Er soll daher die Auswirkungen eines Freihandelsvertrags mit der EU prüfen. Die Erneuerung der Freihandelsverträge von 1972 wären für ihn das letzte Mittel, falls die bilateralen Verträge gekündigt würden.
Was passiert, wenn die Europäische Union (EU) die bilateralen Verträge kündigt? Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP/SG) hat den Bundesrat via Postulat eingeladen, die Vor- und Nachteile eines umfassenden Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und der EU zu analysieren und den heutigen bilateralen Verträgen gegenüberzustellen.


http://www.srf.ch/news/schweiz/session/ ... -vertraege

Auch die Schweiz kann die Verträge kündigen.

Europäischer Gerichtshof entscheidet
Schweiz darf Afghanen-Familie nicht ausschaffen

STRASSBURG - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden, dass die Schweiz eine achtköpfige Familie aus Afghanistan nicht ausschaffen darf – auch wenn dies dem Dublin-Abkommen entsprechen würde. Zu unsicher wäre deren Schicksal im Erstaufnahme-Land Italien.
Publiziert: 04.11.2014, Aktualisiert: 05.11.2014

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat heute sein Veto gegen die bedingungslose Abschiebung einer afghanischen Familie nach Italien eingelegt.
Der Mann (43) lebt mit seiner Frau (33) und seinen sechs zwischen zwei und 15 Jahre alten Kindern momentan in Lausanne. Die Familie sollte 2012 nach Italien überstellt werden, dem Land, in dem der Mann seinen ersten Asylantrag gestellt hatte. Die Rückschaffung in das sogenannte Erstaufnahmeland ist im Dublin-Abkommen vorgesehen.


http://www.blick.ch/news/politik/europa ... 46555.html


josef enderle , zürich
Danke Strassbourg. Dieses Urteil lässt mich jetzt bei ecopop Ja stimmen nur aus Frust wegen unseren unfähigen Politikern.
gestern, 13:38 Uhr
als Kommentar auf Dominik Müller

Esther Zweifel , Rorschach
Ja das sind unsere fremden Richter und es kommt noch um einiges schlimmer, wenn unsere Regierung zu allem ja sagt und gegen das Volk regiert.
gestern, 08:52 Uhr

Fredi Oberholzer , Dietikon , via Facebook
Wär der Herr Blocher heute noch Bundesrat , so währe vieles anders.. Christoph Blocher hatte recht und ging einen guten weg..Deshalb wurde er ja abgewählt.
gestern, 08:50 Uhr

usw
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 12595
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 11:30
Wohnort: Schweiz

Re: Deutsche Konzerne sparen sich in Luxemburg Steuern in Millia

Beitragvon AlexRE » Mo 10. Nov 2014, 20:41

Bild
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 27549
Registriert: Di 16. Dez 2008, 15:24

Re: Deutsche Konzerne sparen sich in Luxemburg Steuern in Millia

Beitragvon AlexRE » Di 11. Nov 2014, 23:18

Bild
Der Stuttgarter OB Rommel:

Ich trete überall, wo das notwendig ist, der Meinung entgegen, der Umstand, dass die Diktatur zu allem fähig war, berechtige dazu, die Demokratie zu allem unfähig zu machen.
Benutzeravatar
AlexRE
Administrator
 
Beiträge: 27549
Registriert: Di 16. Dez 2008, 15:24

Re: Deutsche Konzerne sparen sich in Luxemburg Steuern in Millia

Beitragvon Livia » Mi 12. Nov 2014, 09:20

AlexRE hat geschrieben:Bild


:lol:
Viele Leute würden bereitwillig zugeben, dass sie sich langweilen; aber kaum einer würde zugeben, dass er langweilig ist.

Erich Fromm
Benutzeravatar
Livia
 
Beiträge: 12595
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 11:30
Wohnort: Schweiz


Zurück zu Europa: Wirtschafts- und Währungsunion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste